Das Ringer – Leistungszentrum Aschaffenburg e.V.  

 

Rückblick

 

In der ehemaligen Trainingsstätte des Stützpunktes in Aschaffenburg-Damm, die für das Stützpunkttraining maximal an zwei Abenden in der Woche zur Verfü­gung stand und die über keinerlei ringerspezifischen Ausstattungsmerkmale verfügte, war eine sachgerechte und zeitgemäße Ausbildung der dort trainierenden Sportler nicht mehr möglich. Die Entwicklung sei nachfolgend nur kurz skizziert:

 

12.1998                Die Stadt Aschaffenburg übernimmt die Sporthalle der ehemali­gen Ready-Kaserne

1999 - 2000         Sondierungs- und Abstimmungsgespräche mit der Stadt Aschaffenburg, dem Landkreis Aschaffenburg, dem Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport,

                               dem Bayer. Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem Bundes­innenministerium sowie dem Deutschen Sportbund

2001                      Abschließende Abstimmungsgespräche und Gründung des Trägervereins „Ringer-Leistungszentrum Aschaffenburg e.V.“

2002                      Abschluss des Erbbaurechtsvertrages mit der Stadt Aschaffenburg sowie Bewilli­gung der Zuwendungen durch den Landkreis, den Freistaat Bayern , das Land Hessen sowie das BMI

09.2002                Erteilung der Baugenehmigung

11.2002                Baubeginn mit Fertigstellungskosten über 1.400.000,00 €

06.2003                Trainingsbeginn

 

Ist-Zustand

 

Für Trainings- und Ausbildungszwecke stehen nunmehr folgende Funktionsbereiche zur Verfügung:

               

  • Sporthalle 30 x 22 m (davon 500 qm Mattenfläche) mit Tribüne, Dreitei­lung möglich
  • Kraftsportraum 7x12 m
  • Saunabereich
  • Massagebereich
  • Umkleideräume incl. Wiegeraum
  • zwei Unterrichts- und Sitzungsräume (13x7 m)
  • Trainerraum
  • Geschäftsstelle - HRV
  • Nebenräume, Umkleiden, WC’s, Duschen, Abstell- und Magazinräume

 

Die Trainingsangebote werden täglich unter der Leitung des Landescheftrainers Jens Gündling in Zusammenarbeit mit den Honorartrainern umfassend von den Athleten genutzt. Die Bereitschaft der beteiligten Vereine zur Zusammenarbeit ist groß. Besonders zugute kommt hierbei dem RLZ, dass im Umkreis von weniger als 20 Kilometern zwanzig Vereine mit etwa sechstausend Mitgliedern aktiv Ringkampfsport betreiben.

 

Seit einigen Jahren starten auch Kadersportler/innen als Mitglieder des Vereins für das RLZ sowohl national wie auch International.

 

Die verstärkten Bemühungen im Trainingsbereich zeigten entsprechende Auswirkungen. Die Liste der DRB- Kader ist seit 2005 bis heute mit bis zu 15 Sportlern vom Bundesstützpunkt Aschaffenburg stabil.

 

Lehrgänge durch den DRB finden zurzeit in regelmäßigen Abständen statt.

 

 

Das Ringerleistungszentrum wird durch die zunehmende Akzeptanz durch Sportler und Vereine immer stärker zum Motor der sportlichen Weiterentwicklung. Vorhandene Defizite im strukturellen und infrastrukturellen Bereich müssen abgearbeitet werden. Dies erfordert Durchsetzungsvermögen und Beharrlichkeit der Verantwortlichen und Unterstützung durch

den Fachverband.

 

Grundlage hierfür ist die kontinuierliche Durchführung von Lehrgängen durch den DRB.

 

Die Aufnahme in die Förderstrukturen des Bundes sind weitere unabdingbare Voraussetzungen für einen wirtschaftlich gesicherten Betrieb der Sportstätte „Ringer-Leistungszentrum Aschaffenburg“.

 

Ein vordringliches Ziel des HRV/RLZ ist die weitere Einbindung der Schulen in die sportliche Ausbildung. Die in Aschaffenburg und Umgebung ansässigen Schulen aller Kategorien sind hierbei unsere Ansprechpartner.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ringer-Leistungszentrum Aschaffenburg e.V.